Wilhelm-Busch-Schule
Städtische Gemeinschaftsgrundschule Ratingen-Hösel
Bismarckstr. 16 • 40883 Ratingen
Telefon (0 21 02) 5 50 44 92 • schule@wilhelm-busch-schule.ratingen.de
zur Startseite mit Lehrer Lämpel

Organisation des Schulalltags

Stundentafel

Vor einigen Jahren führten wir nach einer Probephase und einer im Anschluss daran erfolgten Schülerbefragung den Offenen Schulbeginn ein.
So können die SchülerInnen ab 7.45 Uhr in ihre Klassenräume und werden dort von ihren Lehrerinnen erwartet. In der nun folgenden Zeit können persönliche Gespräche mit der Klassenlehrerin geführt, Klassengeschäfte erledigt, Arbeiten des Vortages beendet, PC- oder Freiarbeit gemacht werden.
Der eigentliche Unterrichtsbeginn ist dann um 8.00 Uhr.

Unterrichtszeit ist von 8.00 Uhr bis 13.25 Uhr. Die beiden ersten Stunden werden als pädagogische Einheit nicht von einem Klingelzeichen unterbrochen und jeweils – so weit wie möglich – von der Klassenlehrerin in der eigenen Klasse unterrichtet.
Die Pausenzeiten am Vormittag müssen 50 Minuten betragen. Es war der Wunsch unserer SchülerInnen die Frühstückspause nach der Spielpause zu haben. Das ermöglicht den Klassenlehrerinnen, in den Pausen vorgefallene Ereignisse direkt aufzugreifen und aufzuarbeiten. Dies geht dann auch nicht mehr zu Lasten der Unterrichtszeit.

Stunde Uhrzeit
1. 08:00 - 08:45
2. 08:45 - 09:30
3. 10:00 - 10:45
4. 10:50 - 11:35
5. 11:50 - 12:35
6. 12:40 - 13:25

 

In den Richtlinien und Lehrplänen sind die verbindlichen Unterrichtsinhalte und die dazugehörige quantitative Unterrichtszeit vorgegeben. Dem entsprechend hat jeder Jahrgang eine festgelegte Anzahl von Unterrichtsstunden, die zu erteilen ist. 

  Klasse  1 / 2 Klasse 3 Klasse 4
D / Ma / Su 11 13 14
1-2 1-2 1-2
Ku / Tx 2 3 3
Mu 1 1 1
Sp 3 3 3
Mu 1 1 1
Sp 3 3 3
Rel 2 2 2
En 0 2 2

 

Zusätzlich besuchen die Klassen 3 und 4 den Schulgottesdienst in der katholischen und der evangelischen Kirche.
Zu besonderen Anlässen und kirchlichen Feiertagen finden aber auch ökumenische Gottesdienste für alle SchülerInnen statt.

Die unseren SchülerInnen angebotenen Arbeitsgemeinschaften finden entweder direkt im Anschluss an den Unterricht oder am Nachmittag statt.

Verlässliche Grundschule

Verlässliche Grundschule bedeutet, dass kein/e SchülerIn zu keiner anderen Zeit als der im Stundenplan ausgewiesenen Zeit ohne Benachrichtigung der Eltern nach Hause geschickt werden darf.
Dies ist unabhängig von evtl. personell auftretenden Defiziten an einem Schulvormittag.
Zusätzlich zum Grundsatz der verlässlichen Grundschule gibt es zwei Betreuungsangebote, den Offenen Ganztag und die Über-Mittag-Betreuung (ÜMB).

OGS Grundsätzliches

„Die Richtung, die in der Erziehung eingeschlagen wurde, ist die Richtung, in die das künftige Leben geht.“

 

Dieses Zitat Platons, das unserem Schulprogramm vorangestellt ist, spiegelt sich auch in der Durchführung des Offenen Ganztags wieder.

In diesem Sinne ist eine intensive Zusammenarbeit zwischen Lehrerkollegium, den MitarbeiterInnen des Offenen Ganztages und den Eltern unabdingbar für den Erfolg der OGS. Bereits in der Entwicklung des OGS-Konzepts arbeiteten die oben erwähnten Partner eng zusammen. So wurde eine Steuergruppe OGS aus Eltern, Lehrerinnen und Schulleitung gebildet. In der Schulkonferenz am 20.10.2005 wurde dann der Beschluss zum Start der OGS im Schuljahr 07 / 08 an der WBS gefasst.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die ganzheitliche Entwicklung und Erziehung unserer Schüler und Schülerinnen. Dazu gehört, dass das Kind in seinen kognitiven, kreativen und motorischen Fähigkeiten gefördert wird. Keiner dieser drei Bereiche aber ist allein zu sehen, oder kann für sich allein Ziel setzend sein, nur die Verquickung aller drei fördert die ganzheitliche Entwicklung.

Um diese gewünschte Förderung umzusetzen, sind ein strukturierter Tagesablauf mit warmem Mittagessen, die Betreuung bei den Hausaufgaben, das Heranführen an Freizeitaktivitäten und soziales Lernen unabdingbar. Ferner stellt die Gruppe die Grundstruktur im Offenen Ganztag dar.

Kinder brauchen Strukturen. Um dem gerecht zu werden, gehören die SchülerInnen festen, jahrgangsübergreifenden Gruppen an, die ihnen Halt, Orientierung und ein Gefühl der Zugehörigkeit bieten und das Kennenlernen der anderen Kinder erleichtern.

Förderangebote und pädagogische Schwerpunkte

  • Soziale Erziehung
    Die soziale Erziehung genießt in der OGS einen hohen Stellenwert. Die OGS bietet für die Kinder die Chance, gegenseitige Rücksichtnahme im täglichen Miteinander über den Vormittag hinaus zu erfahren und einzuüben. Kinder werden im gesamten Tagesablauf konsequent zu sozialem Handeln angeleitet. Der rhythmisierte Ablauf bietet den Kindern Orientierung und Sicherheit. Dazu gehört auch das gemeinsame Vorbereiten und Einnehmen des Mittagessens. Während des Essens wird der Wert der Gemeinschaft erlebt und die Notwendigkeit von Regeln erfahrbar gemacht.
  • Hausaufgabenbetreuung
    Nach dem Mittagessen werden die Hausaufgaben gemacht. Die Kinder sollen diese selbstständig erledigen. Anleitung soll die Kinder zu selbstständigem Arbeiten befähigen. Die Lehrerin sorgt für die notwendige Ruhe und steht für Fragen zur Verfügung. Ziel der Hausaufgabenbetreuung ist es, Kinder daran zu gewöhnen, ihre Hausaufgaben zügig und konzentriert zu erledigen
  • Individuelle Förderung
    Die Lehrkräfte leiten nicht nur die Betreuung der Hausaufgaben sondern machen auch spezielle Förderangebote im Rahmen der Hausaufgabenbetreuung. In der Lernzeit soll den Kindern ein strukturiertes, eigenmotiviertes Lernen über die Hausaufgabenbetreuung hinaus ermöglicht werden. Hierbei werden die in den Klassen vorhandenen Lernmaterialen und -programme genutzt.
  • Friedenserziehung
    Ein besonderer pädagogischer Schwerpunkt neben den Förderangeboten stellt die Erziehung zu - selbstständigem Lernen - gegenseitiger Toleranz und Respekt - Konfliktfähigkeit und der Wille zu friedlicher Konfliktlösung dar.
  • Bildungsangebote
    Für die Bildungsangebote, die im Anschluss an die Hausaufgabenbetreuung stattfinden, stehen Angebote aus unterschiedlichen Bereichen zur Auswahl. Jedes Kind soll AG-Angebote wahrnehmen können. Die Kinder haben die Möglichkeit, je nach individuellem Interesse und Begabung aus den Angeboten der OGS zu wählen.
    Ihnen stehen Angebote aus dem künstlerischen, musischen, sportlichen und kognitiven Bereich zur Auswahl.
    Schulisches Lernen wird mit sportlich-musischer-künstlerischer Bildung in stärkerem Maße verknüpft, so dass die ganzheitliche Persönlichkeitsbildung zusätzlich gefördert werden kann. Durchgeführt werden diese Bildungsangebote von LehrerInnen der WBS, den BetreuerInnen als auch von außerschulischen Kooperationspartnern.
    Das Ganztagsangebot soll so verlässlich sein, dass Eltern ihr Kind bis 16.00 Uhr gut in der Schule aufgehoben wissen. Gut aufgehoben wissen bedeutet, die Kinder erhalten sowohl vielfältige Anregungen und Förderung, haben aber auch die Möglichkeit, sich zurückzuziehen und eigene Freiräume zu nutzen.

Wir glauben, dass wir diese Zielsetzung mit unserem neu gegründeten Verein : W-B-S Ganztag e.V. in der Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner interaktiv e.V. im Sinne der Kinder umsetzen können.

Organisation der OGS
Die OGS ist eine schulische Veranstaltung und erfolgt in Zusammenarbeit mit dem neu gegründeten Verein WBS- Ganztag e.V. und dem Verein interaktiv e.V..

Die Verträge werden über die Schule abgeschlossen und gelten für die Dauer eines Jahres. Da die Aufnahmekapazität begrenz ist, wird die Aufnahme entsprechend sozialer Kriterien (z. B. alleinerziehend und berufstätig) entschieden.

Zurzeit sind an unserer Schule 75 Kinder für die OGS angemeldet, die auf drei Gruppen, aufgeteilt sind. Standortleiter und zugleich Gruppenleiter der blauen Gruppe ist Burkhart Horn. Die Zweitkraft ist FJL1er Kai Vogels. Die rote Gruppe wird von Michaela Kaul und Bastian Schlierkamp geleitet. Die grüne Gruppe wird von Tanja Suchomel, die neu in das Team der Ganztagsbetreuung gekommen ist, geleitet. Diese Gruppe wird von drei studentischen Hilfskräften unterstützt.

Die zwei Gruppenräume sowie die Mensa der OGS befinden sich im Neubau der Schule und eine Gruppe ist im alten Schulgebäude untergebracht.

Nach dem Unterricht gehen die in der OGS angemeldeten Kinder in ihre Gruppenräume und werden dort von ihren BetreuerInnen empfangen. Bis zum Essen, haben sie dort die Möglichkeit Bewegungsangebote oder eigene Freiräume zu nutzen. Dafür stehen ihnen nicht nur die Gruppenräume, sondern auch der Schulhof zur Verfügung.

Nach dem Mittagessen, gehen die Kinder in verschiedene Klassenräume, in dem die Hausaufgabenbetreuung stattfindet. Dort werden sie von einer Lehrerin bzw. von einem Gruppenleiter/einer Gruppenleiterin betreut und ggf. zusätzlich gefördert.

Im Anschluss an die Hausaufgabenbetreuung finden diverse Bildungsangebote aus dem musischen, künstlerischen, kognitiven und sportlichen Bereich statt.

Diese enden um ca. 15:55 Uhr / 14:55 Uhr, so dass die Kinder noch in ihre Gruppenräume zurückgehen und den Tag gemeinsam ausklingen lassen können.

Um 16 Uhr gehen die Kinder dann nach Hause.

Auch an beweglichen Ferientagen und in einem Teil der Ferien ist die OGS für die Kinder geöffnet. 

Vertretungsregelung

Gemäß der Bedeutung der verlässlichen Grundschule ordnen sich alle Maßnahmen zur Vertretung diesem Prinzip unter. Weiterhin gilt, dass der Ausfall von Unterrichtsstunden weitmöglichst vermieden werden muss.
Um Lehrerstunden einzusparen, kann dies durch eine Zusammenlegung von Klassen in einzelnen Unterrichtsfächern geschehen. Das gleiche gilt für Bereiche des Teamteaching. Des weiteren können einzelne Stunden durch Mehrarbeit von KollegInnen aufgefangen werden.